Anzeige

von , über "xDSL Privat medium (4096/512)" von inode.at , am um 10:01 Uhr

FINGER WEG von UPC/Inode! Kaution erst nach 4 Monaten Streit!

Meine Erfahrungen habe ich "Live" auch schon im XDSL.at-Forum beschrieben:

Im Jahr 2007: zweimaliger Versuch eines Downgrades via Bestellung mittels eingeschriebenem Brief: wurde von Inode ignoriert. Da ich mich als Kunde nicht ernst genommen fühlte und ein anderer Provider herum für die selbe Leistung ein Fünftel des Geldes verlangte,erfolgte die Kündigung per Fax, eMail an UPC und Inode, und per eingeschriebenem Brief. Reaktion: null.

Mitte Jänner rufe ich bei der Hotline an, um mitzuteilen, dass sich meine Kontodaten geändert haben. Auskuft: "wir brauchen das schriftlich". Ich schicke also ein Fax, mit den Änderungen und meiner Unterschrift. Reaktion: null.

Am 31.1. wurde Inode abgeschaltet, am 30.1. habe ich mich bei der Inode-Hotline erkundigt, wo man das Modem zurückgeben kann. Info: Im UPC-Shop im Gasometer. Also bin ich quer durch die Stadt gefahren, nur um dort abgewiesen zu werden, denn man könne die Inode-Modems immer noch nicht ins UPC-System einbuchen. Also habe ich unter Anfertigung von Bildbeweisen das Inodemodem eingeschrieben eingeschickt und den Sendungsverlauf mittels www.post.at/tracking verfolgt.

Anruf nach 2 Wochen, Antwort: "Jaja wir haben das Modem erhalten & es ist im System, Kaution folgt in 1-3 Wochen." Reaktion: null. Kontoeingang: keiner.

Es folgen im Zeitraum Februar bis April weitere 5 Anrufe mit jeweiligem Vertrösten seitens UPC, jeweils mit der Antwort, dass die Kaution, immerhin EUR 100,-- "am Weg" sei.

Am 14.April macht mein Freund mächtig Stunk bei der Hotline. Ein Mitarbeiter verrät uns seinen Namen und wir kommen drauf, dass "die Guten" bei UPC seit 4 Monaten nicht fähig sind, meine Kontodaten ins System einzugeben, und die Kaution bereits einmal erfolglos auf mein altes Konto gebucht und wieder retourgegangen ist. Eine schrifliche Mitteilung a la Brief mit "wir konnten Ihnen den Betrag nicht überweisen, da die Kontodaten nicht stimmen" kam natürlich nicht, sondern UPC hat sich wohlweislich die 100EUR eingenäht und gehofft, dass ich mich nie wieder melde. Herr XY (Name dem Autor bekannt) ändert die Daten und versichert hoch und heilig, dass die Kaution mit dem nächsten Rechnungslauf Ende April/Anfag Mai überwiesen wird. *geduldigwart*

Bis Mitte Mai passiert nichts, und Geld gibts auch keines. Also wieder Anruf bei der Hotline. Der nette Herr YX behauptet diesmal, das Geld geht dann mit dem nächsten Rechnungslauf wohl im Juni mit. Da meine ich: interessant, denn laut Herrn XY sollte es längst schon überwiesen sein. Kurzer verlegener Lacher... achja, jetzt sieht er es auch im System, es ist wohl schon überwiesen, oder doch nicht? Ach nein, es ist doch nicht überwiesen, aber er gibt es gleich an die Buchhaltung weiter, damit die das sofort und gleich manuell überweisen. Ich drohe mit Anwalt, sollte das diesmal wieder eine Hinhaltetaktik sein und warte 2 Tage ab.

Natürlich kommt die Kaution nicht. Ich antworte auf die Mail vom April von Herrn XY, der vermutlich eh nichtmal mehr bei UPC arbeitet, und schreibe, dass wie er im April bereits versprochen hat, das geld immer noch nicht da ist, und ich UPC eine Nachfrist bis 16.5. setze, und ansonsten den Anwalt einschalte. Das wirkt mal. Eine Frau YZ meldet sich und schreibt wortgewaltige leere Entschuldigungsworthülsen von wegen "Probleme ausserhalb unseres Einflussbereichs" und großem Bedauern, und dass man meine Nachfrist nicht akzeptieren könne und manuelle Überweisungen bei UPC im System nicht vorgesehen seien und ich das Geld schon bekommen werde, sie wisse nur nicht, wann.

Ich antworte (freundlich formuliert, bin ja kein Unmensch, und die Dame war ja sehr bemüht), dass UPC sich seine Beschwichtungsversuche in die Haare schmieren soll udn ich mich nicht weiter vertrösten lasse, denn wenn man als Privatkunde bei ihnen die Rechnungen so säumig zahlt, wie sie die Kautionen, wäre man im vergangenen Zeitraum von 4 Monaten wohl bereits schon von einem Inkassobüro gejagdt und gehaltsgepfändet worden, und dass ich weiter an meiner Frist festhalte.

Am 17.5. kommt ein eMail von Frau YZ, in dem steht, dass man sich nun doch entschieden hätte, kundenorientiert zu arbeiten, und sie kopiert mir 2 Textzeilen "irgendwas" (irgendein nicht viel aussagender Output aus SAP oder was weiss ich) ins Mail rein, als "Beweis". Ich habe mir vorgenommen, noch 2 Tage zu warten.

Und siehe da, heute ist das Geld eingetroffen.

Fazit: Wie ich am Ende als Kunde behandelt wurde, wurde ich letzten Endes auch als Ex-Kunde behandelt. Während der 4 Monate lag mein Geld ohne dafür eine Gegenleistung zu erhalten am Geschäftskonto von Inode und produzierte dort lustig Zinsen noch und nöcher.

Die Kundenverarsche dort ist keine unabsichtliche Nachlässigkeit, sondern HAT SYSTEM. Ich möchte nicht wissen, wie viele Leute sich als (Ex-)Kunden davon einschüchtern lassen, dass UPC so ein großer Konzern ist, und auf ihre Kaution freiwillig verzichten, und ich möchte nicht wissen, wieviel Geld auf diese Art und Weise bei Inode liegen bleibt.

Ich kann dazu nur sagen: NIE WIEDER INODE, NIE WIEDER UPC. "Die Guten" - das wart Ihr mal. Und dass Ihr Euch diesen Slogan immer noch auf Eure Fahnen heftet, ist der allergrößte Hohn. Ich rate jedem, der sich mit einem Providerwechsel beschäftigt 110%ig ab, zu UPC zu gehen.
Allgemein
Geschwindigkeit
Verfügbarkeit
Kundenservice
Preis-/Leistung

War dieser Bericht für Sie hilfreich?

War hilfreich Nicht hilfreich
47 von 53 Benutzern fanden diesen Bericht hilfreich.

Zu diesem Bericht liegen derzeit keine Kommentare vor

Eigenen Kommentar abgeben

Melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an, um Ihre Bewertung abzugeben. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich hier registrieren.

Kommentar abschicken