Kostenloses VPN: Die besten Gratis-Programme

Virtuelle Private Netzwerke (VPN) gibt es auch als kostenlose Variante. Das sind die besten fünf Gratis-Dienste für mehr Privatsphäre.

Um kostenlos anonym zu surfen, sind zwei Varianten denkbar: Proxies und kostenlose VPN-Dienste. Wollen Sie einen Proxy nutzen, um diesen in Ihren Browser-Einstellungen einzutragen, müssen Sie erst im Internet nach geeigneten Servern recherchieren. Wesentlich komfortabler und einfacher in der Bedienung sind da kostenlose VPN-Dienste. Diese sind vor allem interessant, wenn Sie sich häufig in öffentlichen WLAN-Hotspots einloggen. Mit einem kostenlosen VPN sind Sie sicher vor Hackern beim Emails-Checken und Surfen. Wen Sie jedoch vor allem Filme und Serien streamen sowie Dateien herunterladen möchten, sollten Sie auf einen kostenpflichtigen Anbieter setzen. Denn: Gratis-VPN-Dienste schränken häufig Servergeschwindigkeit und Datenvolumen ein.

Kostenlose VPN-Anbieter: Wie funktioniert das?

Wenn Sie nur sporadisch ein VPN auf Geschäftsreisen oder an öffentlichen Hotspots nutzen, dann wird Ihnen ein kostenloses Virtuelles Privates Netzwerk in der Regel genügen. Hierfür laden Sie den Client auf PC oder Smartphone und verbinden sich direkt nach der Installation mit einem Server des Anbieters. Ab dann fließt sämtlicher Datenverkehr unter dem Schutz eines Deckmantels und ist somit sicher vor neugierigen Blicken von Hackern. Wenn Sie häufiger einen VPN-Dienst benötigen, sollten Sie zu einer kostenpflichtigen Variante greifen. Zusätzlich gibt es andere Möglichkeiten seine IP-Adresse zu verschleiern, etwa die Nutzung eines Proxies, mehr dazu finden Sie hier.

Welches sind die besten kostenlosen VPN-Anbieter?

Zu den besten kostenlosen VPN-Clients für Windows gehören Hotspot Shield, Kaspersky Secure Connection, Avira Phantom VPN, OkayFreedom VPN und Windscribe VPN. Diese Anbieter genügen in der Gratis-Version und können meist gebührenpflichtig aufgestockt werden. Im Folgenden stellen wir diese Anbieter genauer vor.

Beste Gratis-VPN: Hotspot Shield

Bei Hotspot Shield ist frei verfügbare Datenmenge in der Gratis-Version vergleichsweise hoch: 500 Megabyte stehen pro Tag zur Verfügung – jeden Tag erneuert sich das Kontingent. Jedoch lassen sich in der kostenlosen Grundversion von Hotspot Shield nur US-Server nutzen. Tendenziell könnten daher US-Sicherheitsbehörden oder die NSA Daten abgreifen. Zusätzlich gibt es auch in der kostenlosen Version einen Kill Switch. Hierdurch wird die Internetverbindung gekappt, sollten Sie ohne Tarnkappe unterwegs sein. Das Surftempo ist ausreichend für einfaches surfen, wenn Sie jedoch Streaming-Dienste nutzen möchten, sollten Sie sich überlegen, auf die kostenpflichtige Version umzusteigen. Im Praxis-Test waren die Server sehr schnell, jedoch sammelt Hotspot Shield gleichzeitig viele Metadaten über seine Kunden.

Beste Gratis-VPN: Kaspersky Secure Connection

Der Antivirensoftware-Anbieter Kaspersky hat einen eigenen VPN-Dienst. Die kostenlose Version von „Secure Connection“ lässt Sie jedoch nicht gezielt auf Server zugreifen, Nutzer müssen sich mit der Standardeinstellung „Automatisch wählen“ begnügen. Dies war im Test einmal ein ukrainischer, einmal ein schwedischer Server. Bei Einrichtung eines Nutzerkontos erhalten Sie ein tägliches Datenkontingent von 300 Megabyte, ohne Konto lediglich 200 Megabyte pro Tag. Wer sich jedoch im Kaspersky Security Network anmeldet, muss damit rechnen, dass Daten gesammelt werden.

Beste Gratis-VPN: Avira Phantom VPN

Der Anbieter hat seinen Sitz in Deutschland, hierzulande gelten hohe Datenschutzstandards. Avira Phantom VPN hat somit einen Vorteil gegenüber Hotspot Shield mit Hauptsitz in den USA und Kaspersky, die aus Russland operieren. Auch bei Avira kann sich der Nutzer in der Gratis-Version nicht frei für einen Server entscheiden. Klare Abstriche müssen Nutzer der Gratis-Version jedoch beim Datenvolumen machen: Es stehen nur 500 Megabyte zur Verfügung – pro Monat. Zudem laden sich Nutzer gleichzeitig eine zentrale Nutzeroberfläche von Avira an Bord, in denen weitere Programme des Antivirenherstellers beworben werden.

Beste Gratis-VPN: OkayFreedom VPN

OkayFreedom wird vom deutschen Sicherheitsanbieter Steganos vertrieben. Die werbefinanzierte Free-Version bietet zwei Gigabyte Datenvolumen im Monat an. Die Bedienoberfläche ist sehr minimalistisch gehalten, jedoch erlaubt OkayFreedom die Wahl aus mehreren Ländern – selbst in der Free-Version. Jedoch fehlen Status-Informationen und viele Einstellungsmöglichkeiten. Wer unbegrenztes Datenvolumen und Werbefreiheit möchte, muss auf die kostenpflichtige Version von OkayFreedom wechseln.

Beste Gratis-VPN: Windscribe VPN

Bevor Sie Windscribe VPN nutzen können, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich. Anschließend erhalten Sie zwei Gigabyte Anonym-Traffic pro Monat. Wenn Sie sich zusätzlich ihre Email-Adresse registrieren lassen, dürfen Sie sich über eine Aufstockung auf 10 Gigabyte pro Monat freuen. Über die Windscribe-Benutzeroberfläche haben Sie Zugriff auf verschiedene anonyme Server. Selbst ein Kill Switch ist in der Gratis-Version vorhanden. Wenn Sie eine komplette Länderauswahl und keine Datenbegrenzung möchten, müssen Sie auf die Pro-Version von Windscribe aufstocken.